Change Manage­ment für Nachhal­tig­keit mit Bezie­hungs­kon­ten meistern

Lesezeit: 8 Minuten

Einleitung

In diesem Artikel verraten wir nicht nur, wie Du diese Konflikte vermeidest, sondern auch Schritt-für-Schritt, wie Du durch gute Beziehungen das Change Management für Nachhaltigkeit verbesserst. Außerdem gibt es eine Checkliste zum Aufbau von Beziehungskonten!

 

Inhaltsverzeichnis

Warum sind Bezie­hun­gen für erfolg­rei­che Projek­te so wichtig?

Im Alter von 28 Jahren wurde ich bei den Stadt­wer­ken Flens­burg Projekt­lei­ter für den Bau und die Inbetrieb­nah­me eines Elektrokes­sels. Ich war von der Projekt­idee sofort überzeugt, denn für die Energie­wen­de brauchen wir auch Elektrokes­sel, die in Zeiten von viel Sonne und Wind Strom­über­schüs­se in Wärme umwan­deln können.

Da es sich hierbei um den ersten Elektrokes­sel in Deutsch­land handel­te, habe ich den Elektrokes­sel in Dänemark bestellt, wo es schon mehre­re solcher Anlagen zur damali­gen Zeit gegeben hat. Für das Projekt hatte ich zwar ein Budget zur Verfü­gung gestellt bekom­men, aber leider kein Projekt­team. Ein Projekt­team war aber wichtig, um den neuar­ti­gen Elektrokes­sel in den bestehen­den Anlagen­park sinnvoll zu integrie­ren. Zu Projekt­be­ginn bin ich jedoch nur auf wenig Bereit­schaft im Unter­neh­men gesto­ßen, mich bei dem Projekt zu unter­stüt­zen, weil in der eher tradi­tio­nell denken­den Stadt­wer­ke-Welt sich niemand an diese neue Technik herantraute.

Erfolgreich Beziehungskonten etablieren für Nachhaltigkeit

Was habe ich nun gemacht? Ich habe einen Trick angewen­det, den ich einige Jahre zuvor im Quali­täts­ma­nage­ment beim Daimler kennen­ge­lernt habe: Damals hatte ein Kolle­ge aus der Rohbau-Produk­ti­on ein neues Prüfver­fah­ren einfüh­ren wollen, für dessen Integra­ti­on er weder die Kompe­tenz noch das Geld hatte. Darauf­hin hat er einfach für die aus seiner Sicht relevan­ten Kolle­gen einen wöchent­li­chen Serien­ter­min einge­stellt, um sich nur 30 Minuten in der Woche mit dem Thema ausein­an­der­zu­set­zen. Der Serien­ter­min führte dazu, dass die Idee weiter­ent­wi­ckelt wurde: Nach wenigen Wochen war das Budget da und nach wenigen Monaten war ein erster Proto­typ entstanden.

Genau das gleiche Vorge­hen habe auch ich gewählt und einen wöchent­li­chen Termin einge­stellt, bei dem genau dieje­ni­gen Kolle­gen einge­la­den wurden, die für die Umset­zung des Projekts elemen­tar waren.

Da wir uns nur eine halbe Stunde pro Woche getrof­fen haben, haben alle Kolle­gen trotz anderer Aufga­ben an dem Termin teilneh­men können. Und durch die wöchent­li­che Wieder­ho­lung konnte ich im Laufe der Zeit meine Begeis­te­rung für das Projekt auf die Kolle­gen übertra­gen und es entstan­den wie von Zauber­hand die notwen­di­gen zeitli­chen Kapazi­tä­ten, um das Projekt abzuar­bei­ten. Am Ende trugen über 50 Kolle­gen bei den Stadt­wer­ken zur erfolg­rei­chen Projek­t­um­set­zung bei.

Warum hat dieses Projekt nun funktio­niert, obwohl ich gar kein Projekt­team hatte? Ich bin mir sicher, dass ein Großteil des Erfol­ges dadurch zustan­de kam, dass ich ganz aktiv und regel­mä­ßig auf sogenann­te Bezie­hungs­kon­ten einge­zahlt habe.

Was sind emotio­na­le Beziehungskonten?

Jeder von weiß, wie ein klassi­sches Bankkon­to funktio­niert: Auf einem Bankkon­to kann man Einzah­lun­gen vorneh­men, hat einen bestimm­ten Konto­stand und kann bei Bedarf auch wieder Geld abheben oder damit Rechnun­gen bezah­len. Hat man ein hohes Gutha­ben auf seinem Bankkon­to aufge­baut, so erhält man dafür Zinsen, auch ohne etwas dafür tun zu müssen.

Die wenigs­ten Menschen machen sich jedoch darüber Gedan­ken, dass es auch emotio­na­le Bezie­hungs­kon­ten zwischen einzel­nen Menschen gibt. Dabei unter­hält man unbewusst diver­se emotio­na­le Bezie­hungs­kon­ten – nämlich zu all den Menschen, mit denen man regel­mä­ßi­gen Kontakt pflegt. Und auch hier gibt es einen Konto­stand wie auf einem finan­zi­el­len Konto, jedoch ist dieser nicht so leicht abzule­sen: Der Konto­stand beschreibt das Vertrau­en, das in den vergan­ge­nen Wochen, Monaten oder Jahren zwischen den beiden Menschen aufge­baut worden ist. Wenn man im Laufe der Jahre einen hohen Konto­stand erreicht hat, was bedeu­tet, dass man viel Vertrau­en inein­an­der gewon­nen hat, kann von dem Konto auch mal eine höhere Abhebung gebucht werden, ohne dass man in den negati­ven Bereich rutscht. Gleich­falls wirst du beobach­ten, dass du bei einem vollen Konto­stand eine viel einfa­che­re und gelin­gen­de Kommu­ni­ka­ti­on genie­ßen darfst.

Für mich sind emotio­na­le Bezie­hungs­kon­ten tatsäch­lich ein Ausdruck von Nachhal­tig­keit in Unter­neh­men. Hierfür verwen­de ich gerne das Bild eines Waldes, bei dem man ebenfalls nur so viel ernten sollte, wie nachwächst, denn sonst ist der Wald nach wenigen Jahren abgero­det bzw. das Konto ist leer.

Wie baue ich Vertrau­en auf bzw. wie befül­le ich das emotio­na­le Beziehungskonto?

Neben den klassi­schen Tugen­den wie Höflich­keit, Ehrlich­keit, Freund­lich­keit und Zuver­läs­sig­keit hilft beim Befül­len des emotio­na­len Bezie­hungs­kon­tos vor allem eines: Zuhören. Das habe ich in den folgen­den Jahren, als Führungs­kraft lernen dürfen.

Ähnlich wie zu Beginn des Elektrokes­sel­pro­jekts habe ich mir auch als frischer Abtei­lungs­lei­ter überlegt, welche anderen Berei­che für die erfolg­rei­che Arbeit meiner Abtei­lung von Bedeu­tung sind. Mit diesen Kolle­gen habe ich wöchent­li­che oder monat­li­che Austausch­ter­mi­ne verein­bart. Nachdem wir in den ersten Jahren viel über fachli­che Themen gespro­chen haben, drehten sich die Gesprä­che später immer mehr um Führungs­fra­gen, Unter­neh­mens­zie­le oder sogar priva­te Themen. Denn wir hatten fast keine fachli­chen Proble­me mehr zu lösen. Und wenn es doch mal ein Problem zwischen unseren Abtei­lun­gen gab, dann hatten wir eine solch gute Gesprächs­kul­tur etabliert, dass wir sowohl im Dialog als auch im Rahmen von größe­ren Bespre­chun­gen schnell einen Konsens finden konnten.

Da ich dieses Vorge­hen über Jahre prakti­ziert habe, hatte ich selbst zu vermeint­lich schwie­ri­gen Kolle­gen einen guten Draht. Am Ende meiner “Stadt­wer­ke-Karrie­re” kam es häufi­ger vor, dass ich als Media­tor Gesprä­chen beigewohnt habe, um auf Basis meiner guten Bezie­hung eine rasche Lösung herbei­zu­füh­ren. Bereit­wil­lig habe den inter­es­sier­ten Kolle­gen darauf­hin mein “Geheim­re­zept” verraten.

Es gibt viele weite­re Möglich­kei­ten, das emotio­na­le Bezie­hungs­kon­to zu füllen: Ich erinne­re mich an einen Kolle­gen, der tatsäch­lich so gut wie nie E‑Mails geschrie­ben oder angeru­fen hat, sondern in der Regel immer das persön­li­che Gespräch suchte. Auch hierdurch kann man tolle Bezie­hun­gen zu anderen Kolle­gen aufbau­en, da das direk­te Gespräch ein viel inten­si­ve­res Erleb­nis als eine E‑Mail ist.

Warum leert sich das Konto von allein wieder?

Nun könnte man denken, dass man die wöchent­li­chen Treffen oder den persön­li­chen Kontakt beenden kann, wenn man ein gewis­ses Bezie­hungs­le­vel erreicht hat. Tatsäch­lich funktio­niert das leider nicht, da sich in fortdau­ern­den Bezie­hun­gen die Gutha­ben wieder aufzeh­ren. In seinem Buch “Die 7 Wege zur Effek­ti­vi­tät” schreibt Steven Covey dazu: “Unsere bestän­digs­ten Bezie­hun­gen bedür­fen unserer bestän­digs­ten Einzah­lung.” Und da wir auf der Arbeit viel Zeit mit anderen Menschen verbrin­gen, lohnt es sich beson­ders, hier auf die Bezie­hungs­kon­ten einzuzahlen.

Aber warum leeren sich die emotio­na­len Bezie­hungs­kon­ten im Laufe der Zeit wieder? Der Grund hierfür ist, dass man im betrieb­li­chen Alltag häufig kleine­re, unbewuss­te Abhebun­gen vom Bezie­hungs­kon­to vornimmt, die man selber gar nicht wahrnimmt. Der anderen Person fallen diese Kleinig­kei­ten aber sehr wohl auf, sodass der Konto­stand schrumpft.

Trifft man jedoch einen Freund oder Bekann­ten wieder, den man seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hat, so kann man üblicher­wei­se auf dem Bezie­hungs­ni­veau anknüp­fen, auf dem man sich vor Jahren aus den Augen verlo­ren hat, da es keine Reibe­rei­en im Alltag gegeben hat. Das emotio­na­le Bezie­hungs­kon­to ähnelt also eher einem Girokon­to ohne Zinsen als einem Tages­geld­kon­to, auf dem man auch ohne eigenes Zutun Zinsen erhält.

Einzah­lun­gen Auszah­lun­gen
anderen gegen­über ehrlich sein manipu­lie­ren wollen und damit auffallen
Dankbar­keit zeigen und ausdrücken misstrau­isch und nachtra­gend sein
anderen Vertrau­en schenken unzuver­läs­sig sein, Verspre­chen brechen
Nachfra­gen und andere einbeziehen Recht haben wollen
Lob ausspre­chen andere beschul­di­gen
erst verste­hen wollen andere öffent­lich kritisieren
in Koope­ra­tio­nen denken in Konkur­renz denken
Erwar­tun­gen abklären anderen ins Wort fallen
Wertschät­zend sein anwei­sen und belehren
Usw. Usw.
Bezie­hungs­kon­ten: Einzah­lun­gen und Auszahlungen

Konkre­te Umset­zung: Bezie­hungs­kon­ten einrichten

  1. Nachdem wir jetzt ausführ­lich darüber gespro­chen haben, warum die Bezie­hun­gen zu Kolle­gen, Mitar­bei­tern und auch Vorge­setz­ten so wichtig sind, und wir einige Metho­den kennen­ge­lernt haben, wie die emotio­na­len Bezie­hungs­kon­ten befüllt werden können, geht es jetzt um die konkre­te Umset­zung. Hierbei empfeh­le ich Einzel­ge­sprä­che, da in größe­ren Runden nach meiner Erfah­rung nur schwie­rig an einem nachhal­ti­gen Vertrau­ens­auf­bau gearbei­tet werden kann.
  2. Überle­ge zunächst, welche Kolle­gen für deinen betrieb­li­chen Erfolg am wichtigs­ten sind. Ich empfeh­le hier drei bis maximal sieben Kolle­gen auszu­wäh­len. Üblicher­wei­se erkennst du diese Kolle­gen in einer Linien­auf­ga­be daran, dass du mit Ihnen am meisten “Trouble-Shooting” durch­führst oder E‑Mail-Verkehr hast. In einem Projekt solltest du immer jeman­den dabei­ha­ben, der für das Budget verant­wort­lich ist, und einen Kolle­gen, der später Anwen­der des Projekts sein wird. Dabei ist es nach meiner Erfah­rung nicht entschei­dend, eine gewis­se Führungs­ebe­ne anzuspre­chen, sondern dieje­ni­ge Person dabei zu haben, die unabhän­gig von Ihrer Führungs­ebe­ne in deinem Unter­neh­men der “Meinungs­ma­cher” zu deinem Projekt­the­ma ist.
  1. Sprich diese Kolle­gen an, ob sie ebenfalls Inter­es­se an einem Austausch haben. Hierbei empfeh­le ich zunächst immer das persön­li­che Gespräch, da du eventu­el­le Beden­ken und Einwän­de sofort erken­nen und darauf reagie­ren kannst. Wenn es wirklich eine E‑Mail sein muss, dann würde ich absehen von einem langwei­li­gen Betreff wie “regel­mä­ßi­ger Austausch”, sondern lieber so etwas wie “Exper­ten-Talk”, sodass der Kolle­ge hierbei auch schmun­zeln muss und die Tür vielleicht schon halb offen ist. Erfah­rungs­ge­mäß hilft es hierbei, wenn du den Nutzen für den Kolle­gen betonst. Einige typische Nutzen können sein: 
    • Weniger Konflik­te zwischen den Abtei­lun­gen, wodurch Kosten und Zeit einge­spart werden,
    • strate­gi­sche Unter­stüt­zung für Projek­te, die dem Gesprächs­part­ner wichtig sind,
    • kolle­gia­ler Austausch zu Führungs­the­men, der in Unter­neh­men häufig zu kurz kommt
  2. Findet einen gemein­sa­men Termin. An der Stelle ist es wichtig, gleich im Gespräch für Verbind­lich­keit zu sorgen: Hierbei ist es hilfreich, die eigenen Termi­ne im Kopf oder im Handy dabei zu haben. Am besten schlägst du deinem Gesprächs­part­ner zwei konkre­te Termi­ne vor: Passt es am Montag­nach­mit­tag oder am Donners­tag­vor­mit­tag besser? Dann ist der Weg zum Termin­ka­len­der nicht mehr weit. Bei der Termin­pla­nung auch unbedingt darauf achten, dass es keine knappen Anschluss­ter­mi­ne gibt, wo ein Gesprächs­part­ner schon zehn Minuten früher losmuss, um in ein anderes Gebäu­de zu gelan­gen. Tenden­zi­ell empfeh­le ich für den locke­ren Austausch Termi­ne am Nachmit­tag, da in vielen Unter­neh­men am Vormit­tag der betrieb­li­che Alltag etwas stres­si­ger ausfällt. Vom Rhyth­mus her würde ich mit einer halben Stunde in der Woche begin­nen, da man dadurch besser in eine Routi­ne hinein­kommt. Zweiwö­chent­li­che Termi­ne gehen natür­lich auch, führen jedoch zu einem langsa­me­ren Fortschritt auf dem Beziehungskonto.
  3. Lade zu dem Termin konkret per Kalen­der­funk­ti­on ein, um die entspre­chen­de Verbind­lich­keit zu gewähr­leis­ten. Hier geht es wirklich nur noch um die profa­ne Einla­dung, alles Wichti­ge wie Rhyth­mus, Dauer, Wochen­tag und Uhrzeit sollte im persön­li­chen Gespräch geklärt sein.
  4. Überprü­fe regel­mä­ßig, ob die ausge­wähl­ten Kolle­gen und der Bespre­chungs­rhyth­mus noch passend sind. Nach meiner Erfah­rung kommt es nur selten vor, dass ein etablier­ter Termin verän­dert wird, ohne dass einer der beiden Perso­nen die Stelle wechselt. Wenn es jedoch vorkommt, dass sich im Laufe der Zeit die Aufga­ben und Inter­es­sen einer Person verän­dern, dann spürt das in der Regel (mindes­tens) einer der Teilneh­mer. Dieser sollte dann das Thema ehrlich anspre­chen und gedank­lich in Schritt 2 zurück­ge­hen, nämlich ob noch Inter­es­se an einem Austausch besteht. Unter Umstän­den hilft es auch, von einem wöchent­li­chen Inter­vall auf ein monat­li­ches Inter­vall zu wechseln, damit zwischen den Termi­nen ausrei­chend Zeit liegt und damit ein besse­rer Austausch ermög­licht wird.

Fazit

Damit du in deinem Unter­neh­men die Konflikt­kos­ten gering hältst, sollten alle Mitar­bei­ten­de im Unter­neh­men an den emotio­na­len Bezie­hungs­kon­ten arbei­ten. Dadurch können die Heraus­for­de­run­gen und Proble­me des betrieb­li­chen Alltags deutlich effek­ti­ver gelöst werden. Beson­ders in Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­sen sind gut gefüll­te Bezie­hungs­kon­ten wichtig, da es bei größe­ren Verän­de­run­gen unver­meid­lich ist, dass im Verlau­fe des Projekts kleine­re oder auch größe­re Abhebun­gen unbewusst vorge­nom­men werden. Für die Imple­men­tie­rung der SDG zur Entwick­lung eines Geschäfts­mo­dells stellen Bezie­hungs­kon­ten z.B. eine wichti­ge Kompo­nen­te dar.

Dr. Claus Hartmann

Dr. Claus Hartmann entschlüsselt seit Jahrzehnten die Prinzipien für nachhaltigen Erfolg. Der promovierte Wirtschaftsingenieur kann Erfahrungen aus der Wissenschaft, der Immobilienbranche, der Land- und Energiewirtschaft vorweisen. Claus arbeitete bei der Daimler AG im Qualitätsmanagement und als Führungskraft bei den Stadtwerken Flensburg. Seine gesammelten Erfahrungen und Key-Learnings über Großprojekt- und Qualitätsmanagement sowie Leadership gibt er seit dem Jahr 2020 in Form von Keynote-Vorträgen weiter. Er ist glücklich verheiratet und wohnt mit seinen beiden Kindern in Rendsburg. Check out: www.claushartmann.de.

Diesen Beitrag teilen

Artikel zu ähnlichen Themen

Nach oben

Kostenlose Excel Tabelle

100 Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen

Wir haben 100 konkrete ökologische, soziale und ökonomische Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit in 19 übersichtliche Kategorien geordnet und eine Filterfunktion integriert, die es ermöglicht, die Maßnahmen nach den folgenden Kriterien zu filtern:

Zeit | Kosten | Impact

Lade dir die Tabelle herunter und finde passende Maßnahmen für deine Situation im Unternehmen.

Name*
Einwilligung*